Kroatien

mythische Orte in Ex Yu

Wir haben die Inseln um Split und die Makarska Riviera hinter uns gelassen. Über Ploce sind wir zum Neretwadelta gefahren, lt. kroatischem Tourismus ein Naturdenkmal, leider liegt überall Dreck und Müll. Von Weitem könnte man meinen, man ist in Südostasien, nur statt Reis werden hier Mandarinen angebaut. Angler und Kitesurfer haben hier Zelte und alte Wohnwagen stehen, wir machen ein paar Fotos, kaufen noch Mandarinen und Lavendelhonig und fahren Richtung Bosnien Herzegowina, an der Grenze müssen wir zum ersten Mal etwas mehr zeigen. Grüne Versicherungskarte und Fahrzeugpapiere möchte die Dame bei der Einreise nach BiH gerne sehen. Unser Navi zeigt plötzlich einen ziemlich leeren Bildschirm an, lediglich eine Strasse ist noch drauf und auch bei der Ortseingabe ist die Auswahlmöglichkeit sehr begrenzt. Wir suchen Medugorie, verfügbar unter M ist aber nur Mostar, also orientieren wir uns nach unserem Europaatlas. Wir fahren durch Einöde bergan und auf einmal kommt dieser geschäftige Wallfahrtsort, wo 1981 6 Jugendliche Marienerscheinungen hatten. Die Geschichte ist beeindruckend, wir besuchen am Donnerstagabend die Kirche, diese ist brechend voll, wie auch der Vorplatz, wo parallel der Open-Air Gottesdienst stattfindet. Rechts und links der Kirche Beichtstühle ohne Ende, jeweils angeschrieben welche Sprache der Geistliche spricht. Wir kaufen einige Souvenirs und ein Booklet über die Ereignisse seit 1981, beim Lesen bekommt man leichte Gänsehaut.

Am nächsten Morgen geht es zunächst nach Mostar, allmählich wird es muslimisch, in vielen Orten stehen Moscheen und in Mostar ist eine ganze Stadthälfte muslimisch orientalisch. Sehr schön und sehr beeindruckend, auch wieviele Häuser noch vom Krieg zerstört, beschädigt oder leer stehend sind. Die Altstadt und die alte Brücke über die Neretwa (Stari Most) sind wieder aufgebaut und viele Touristen, auch aus Asien sind in der Stadt unterwegs. Es ist ein wunderbares Multi-Kulti.
Wer kennt noch das Maskottchen der olympischen Spiele 1984 in Sarajevo? Der Wolf klingt eigentlich wie ein Muezzin, oder? Es werden noch heute Souvenirs mit Vučko angeboten.

Sarajevo, die Stadt der Städte auf dem Balkan ist unsere nächste Station. So steht es zumindest in unseren Unterlagen. Wir schlafen in der Nähe des Flughafens und bleiben 2 Nächte, die sehr laut sind. Die Straße hört man die ganze Nacht, in regelmäßigen Abständen fährt ein Güterzug vorbei und die Flugzeuge fliegen auch die ganze Nacht hindurch. Beim Bummeln durch die Stadt entdecken wir das Büro der „Bosnischen Pyramiden“. Wir lesen, dass wir alles, was wir bisher gehört und gelernt haben falsch ist. Hier in Bosnien, nur ca. 30 km entfernt stehen die ältesten und höchsten Pyramiden der Welt. Visoko ist Gizeh, also fahren wir am nächsten Tag dahin. Leider ist es nebelig und wir sehen nicht die Berg-, bzw. Pyramidenspitzen, außerdem ist es kalt und wir sind zu faul, um auf den Berg zu laufen. Wir fahren von der Sonnenpyramide zur Mondpyramide, dort hält uns ein Einheimischer auf, er erklärt uns alles, leider nur auf yugoslawisch. Wir verstehen nur, dass die „Tunelis“ ca. 1 km entfernt liegen sollen. Er ist früher auch Mercedes gefahren – Camion – nach Aachen, Leer, Stuttgart. Liebevoll streichelt er zweimal unser Lenkrad.

Wir fahren weiter, zurück nach Sarajevo und weiter Richtung Montenegro, Land Nr. 7 auf unserer Reise. Am Zoll müssen wir wieder alle Papiere zeigen und das Auto aufmachen, was die Dame allerdings genau wollte, haben wir nie erfahren. Vom freien Reiseverkehr innerhalb der EU scheint man hier noch nicht soviel gehört zu haben, auch nicht als wir das Land über das Durmitorgebirge und Niksic wieder verlassen. Auf über 1000 m steht eine riesige, nagelneue Zollanlage wie sie sich manches Zollamt an der EU Außengrenze wünschen würde, was hier zukünftig abgefertigt werden soll,  wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben.

 

Trogir

Trogir – schönstes Städtchen

Ohmmm am goldenen Horn

Ohmmm am goldenen Horn

Navigation in Bosnien

Navigation in Bosnien

Neretwa Delta

Neretwa Delta

Shops im Neretwa Delta

Shops im Neretwa Delta

Pilgerfrühstück in Medugorje

Pilgerfrühstück in Medugorje

Mostar

Mostar

Tee und Gebäck in Mostar

Tee und Gebäck in Mostar

Moschee in Sarajevo

Moschee in Sarajevo

in Sarajevo

in Sarajevo

Camp

Camp

Altstadt von Dubrovnik

Altstadt von Dubrovnik

auf den Spuren Winnetous …

In Maribor, dem ehemaligen Marburg an der Drau treffen wir Frank Suffel, ein Kollege von Andreas aus der Stuttgarter Zeit, er ist dort CEO von Starkom, einer Daimler-Tochter und Teilelieferant unserer G-Klasse. (Rahmen = tragendes Unterteil unseres Autos = wichtig) Er zeigt uns das ganze Werk, ein Teil eines ehemaligen Kombinats, der Sozialismus ist noch spürbar. Die Teile, die die Firma herstellt sind beeindruckend, besonders die Rahmen der 6×6 Version und die Militärausführungen mit Halterungen für Helikopter und Fahrzeuggewichten bis zu 6 to.

Nach einer Nacht in Franks Appartment geht es für uns wieder nach Kroatien, wieder über Zagreb nach Karlovac, von dort über Landstrassen in den Nationalpark Plitvicer Seen, einst Drehorte der Winnetou-Filme. Dort bleiben wir für 2 Nächte und nehmen uns einen Tag Zeit um den Nationalpark zu erkunden. Nun wollen wir wieder an die Adria, der Weg führt uns durch das Velebitgebirge nach Starigrad, dort soll es laut unserem offiziellen Kroatien-Infopaket (vom Tourismusstand Kroatien an der CMT Stuttgart) das Feld von Starigrad zu besichtigen geben. Wir denken an einen Kriegsschauplatz, o. ä., wissen es aber nicht genau, außerdem soll das Feld UNESCO Weltkulturerbe sein, also fragen wir im Touristoffice nach. Die Dame ist sehr freundlich, aber das Feld von Starigrad ist ihr völlig unbekannt. Sie gibt uns zwei Landkarten und das Winnetou Infoblatt über das Velebitgebirge. Google teilt uns schließlich mit, dass das Feld von Starigrad auf der Insel Hvar liegt, dann fällt es auch der Dame vom Touristoffice ein, sie sagt, dass es in Kroatien 3 Starigrad gibt und das auf Hvar aber „Stari Grad“ geschrieben wird.

Wir beschliessen noch am Nachmittag den Ort „Parizevacka glavica“ anzusteuern, dort standen einst die Pueblos der Apachen mit Blick auf den Rio Pecos, der Ort wo Old Shatterhand gegen Intschu-Tschuna wettrudern musste. Das letzte Stück ist nur Schotterweg, für uns aber kein Problem. Der Anblick ist grandios, der grünlich schimmernde Fluß Zrmanja liegt tief in diesem Canyon. Wir sind hier absolut alleine, es herrscht die totale Stille. Wir machen hier Kaffeepause und schießen ein paar Fotos. Gerne würden wir diesen Fluss per Kanu erkunden und den Canyon mal von unten sehen, daher machen wir uns auf nach Kastel Zegarski, dort soll es Rafting- und Kajakangebote geben. Die Straßen werden immer abenteuerlicher und die Gegend menschenleer, in einem Ort, der weder in unserer Radwanderkarte vom Touristoffice noch in unserem Navi existiert fragen wir nach Raftingmöglichkeiten und dem Weg nach Kastel Zegarski. Wir haben Glück und treffen Mica, sein T-shirt ist vielversprechend, es trägt den Aufdruck „Afgahnistan – Leben am Limit“. Er organisiert für uns eine Kajaktour für den nächsten Tag, wechselt uns 100 Euro zu einem Kurs, besser als auf der Bank und stellt uns sein Privatgelände am Fluss zur Übernachtung zur Verfügung, sehr schön direkt an einem Wasserfall gelegen, nur schwer zu finden. Die Kajaktour ist beeindruckend, das Wasser total klar und alles wunderschön. Dies sind bisher unsere schönsten Tage.

Über Zadar, Sibenik fahren wir weiter bis Trogir, auch hier bleiben wir zwei Nächte. Der Ort ist einfach nur schön. Der Plan für die nächsten Tag ist über Split auf die Inseln Brac und Hvar zu fahren, vielleicht finden wir noch das Feld von Stari Grad.

Annette, Frank und Stefan vor einigen Rahmen für die G-Klasse

Annette, Frank und Stefan vor einigen Rahmen für die G-Klasse

Nationalpark Plitvicer Seen

Nationalpark Plitvicer Seen

Nationalpark Plitvicer Seen

Nationalpark Plitvicer Seen

Unser Standplatz bei Mica

Unser Standplatz bei Mica

unser Fahrzeug

unser Fahrzeug vor dem Velebit

Rafting auf der Zrmanja www.raftrek.hr

Rafting auf der Zrmanja
www.raftrek.hr

Fluss Zrmanja alias "Rio Pecos"

Fluss Zrmanja alias „Rio Pecos“

von Istrien nach Zagreb

Von Venedig aus sind wir über Triest, durch Slowenien nach Istrien (HR) gefahren. Wir besuchen Hum, die kleinste Stadt der Welt, Porec und Rovinj sind schöne Städtchen an der Küste Istriens, auch hier ist die Saison zu Ende und die Leute sind am Aufräumen. Rovinj wird auch das Venedig Kroatiens genannt. Viele Künstler haben ihre Werkstätten und Ateliers in der Altstadt. Wir fahren bis Novigrad und übernachten dort. Am Tag drauf baden und schnorcheln wir in der Adria, für uns herrliche Temperaturen. Am Mittag essen wir gegrillten Tintenfisch, sehr lecker. Über Pula, wo wir das Amphitheather und einen österreichischen Marinefriedhof besichtigen, geht es an der Ostküste wieder nach Norden. Auf dem Parkplatz des Hotels Flanona, ein Kultobjekt des östlichen Istriens befindet sich 246m über dem Meeresspiegel, auf halber Strecke der Staatsstraße D66 Pula- Rijeka und 2 km von der antiken Stadt „Plomin“ entfernt, dort spricht uns William an, er ist der Eigentümer von www.4×4.hr  und fragt, ob wir was brauchen, Tipps, Infos, etc. Nett von ihm aber im Moment haben wir alles. Optaija ein mondänes Städchen vor Rijeka lassen wir hinter uns, bevor wir Richtung Zagreb fahren, die Hauptstadt Kroatiens. Wir campen an der Autobahn und fahren abends noch mit dem Bus in die Stadt. Endstation Svaska Most, von dort gehen wir ca. 2,5 km die kerzengerade Straße hinauf in die Innenstadt. Wir gehen zu Fuß, ein schöne Abwechslung nach einem Tag im Auto. Wir trinken ein Glas Wein uns schauen den Leuten zu. Wir wollen wieder zurück, denn der letzte Bus fährt um 22.10 Uhr. Auf dem Rückweg drückt der Wein und auf der Svaska, kurz bevor wieder ein hell erleuchteter Abschnitt kommt ruft der Busch. Jedoch ist das der Falsche! Ein Wachmann kommt und will den Ausweis, hier ist das Hauptquartier der kroatischen Polizei! Ich entschuldige mich, habe das nicht gesehen, ich wollte auch niemanden beleidigen. Er sagt, das interessiert ihn nicht, es gibt einen Strafzettel und er will den Ausweis. Dieser ist leider im Autocamp, aber ich biete ihm die Krankenkassenkarte an. Damit hat er ein Problem und holt den Chef, mit diesem können wir uns dann irgendwann einigen und nach ca. 30 Minuten können wir weitergehen, ohne Strafzettel. Diesen bekommen wir aber am nächsten Tag wegen Falschparkens (100 HRK). Zagreb mag uns nicht, wir fahren erstmal weiter, wieder nach Slowenien nach Maribor. Dort haben wir uns mit Frank Suffel verabredet, er leitet dort ein Werk von Daimler (Starkom), wo die Rahmen für die G-Klasse hergestellt werden.

Baustelle beim Amphitheater in Pula

Baustelle beim Amphitheater in Pula

Kvarner Bucht bei Optaij

Kvarner Bucht bei Optaij

schnorcheln in der Adria

schnorcheln in der Adria

Rovinj

Rovinj

Zagreb

Zagreb

Dies ist unser Reisetagebuch. Wir planen mit unserem Fahrzeug, einem Mercedes-Benz G320 CDI von Deutschland aus, entlang der historischen Seidenstrasse bis nach Singapur zu fahren. Bereits Seneca wusste Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. Daher wagen wir die Reise und freuen uns auf die Begegnungen mit neuen Menschen, Kulturen und Landschaften.